Ü 30 PARTY

AUSVERKAUFT!!!!!

Mai16ORGA

Das ORGA-Team war mit der Resonanz der Party in den Mai 2016 sehr zufrieden. Bereits um kurz nach 21 Uhr ging nichts mehr. Viele Gäste mussten leider draußen bleiben.... Die Veranstaltung war ausverkauft!

Party16II

Beim Meister verloren

Oberliga: HSG Nienburg - SVA, 34:27

Unsere erste Männermannschaft verlor bei der HSG Nienburg mit 27:34 (12:19). Ohne die erkrankten Hendrik Sievers und Nicky Schuboth trat die SVA beim Meister an und geriet nach dem 8:11 bis zur Pause vorentscheidend mit sieben Toren in Rückstand. Im zweiten Spielabschnitt erreichte das Team von Marcus Schiech ein Remis, was für die Moral spricht. Bester Werfer war Andreas Lück mit sieben Toren.

SVA: Istvan Kallai, Dennis Affeln - Andreas Lück (7), Jannes Haberecht (4), Ionut Chiparus, Arne Habekost (3), Ole Rump (1), Kim-David Samtlebe, Sebastian Schmidt (1), Joshua Schüller (4), Mark Springmann (5), Mihaly Toth, Laszlo Gelencser (2).

Herber Rückschlag

Oberliga: SVA - MTV Vorsfelde, 23:38

Nur enttäuschte Gesichter gab es nach dem Spiel unserer ersten Männermannschaft gegen den MTV Vorsfelde. Das Team von Marcus Schiech ging sank- und klanglos mit 23:38 (11:18) unter. In der wichtigen Partie fehlten krankheitsbedingt Hendrik Sievers, Nicky Schuboth und Kim David Samtlebe. Dies war nicht zu kompensieren, zumal die Abwehr einen ganz schwachen Tag gegen die wurfstarken Gästen erwischte. Auch im Angriff unterliefen zu viele Fehler, die Gäste waren eine Klasse besser. Jannes<Haberecht war mit acht Treffern bester Werfer.

SVA: Istvan Kallai, Dennis Affeln - Andreas Lück (3), Mark Springmann (5), Jannes Haberecht (8), Arne Habekost (1), Sebastian Schmidt (2), Joshua Schüller (2), Marcus Schiech, Mihaly Toth, Laszlo Gelencser (1), Ionut Chiparus (1).

Zukunft planen

Bekenntnis zum Leistungshandball

Ball II

"Wir sind stolz auf unsere Jugendmannschaften", sagte Abteilungsleiter Reiner Wendlandt auf der Spartenversammlung der Handballer der SV Alfeld. Drei Mannschaften haben bereits vorzeitig die Meisterschaft gesichert, die männliche B-Jugend kann aus eigener Kraft in den nächsten Spielen noch den vierten Titel hinzuholen. Die Abteilung bekannte sich zum Leistungshandball und will den Zusammenhalt in der Sparte fördern.


Zur Zeit nehmen 12 Mannschaften am Spielbetrieb teil, die Mitgliederstärke der Abteilung liegt bei 240. Guten Zulauf gibt es im Mini und E-Jugendbereich, Zuwachs verspricht sich die Abteilung durch das neue Angebot "Mädchenhandball" für Girls ab acht Jahren unter der Regie von Olaf Köhring. Trainiert wird dienstags ab 16.15 Uhr in der Nikulka-Halle.


Probleme gibt es im Schiedsrichter- und Zeitnehmerwesen, die Abteilung sucht Aktive, die sich hier engagieren. "Wir müssen die Attraktivität und Faszination der Schiedsrichterrolle herausstellen und Jung-Schiedsrichter, besonders auch Schiedsrichterinnen gewinnen", appellierte Siegfried Oetjen. Auch werden regelmäßig neue Trainer gesucht, die Fluktuation ist hier sehr groß.


In der Krise steckt der Leistungshandball, die erste Männermannschaft ist Tabellenschlusslicht in der Oberliga Niedersachsen. Besondere Sorge bereitet das zurückgegangene Zuschauerinteresse. "Wir spielen in der 4. Liga, die Mannschaft hat insbesondere nach den guten und spannenden letzten Heimspielen mehr Aufmerksamkeit verdient, kritisierte Wendlandt. Für die nächsten Spiele gibt es wieder einen Hallensprecher, Spielankündigungsplakate und Informationen bei Facebook und im Internet.


Der Abteilungsleiter forderte die Mannschaft auf, bis zum Saisonschluss am 04. Juni 2016 alles zu geben. "Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt nur vier Punkte - wir haben noch 12 Spiele", so Wendlandt.  Man sei natürlich aber realistisch genug, vornehmlich für die Verbandsliga zu planen. Er forderte die Verantwortlichen der Handball-GmbH auf, schnell die Personalplanungen für die neue Saison voranzutreiben. "Ein Abstieg ist gar nicht so tragisch, wenn nicht wie im Vorjahr wieder ein Großteil der Mannschaft aufhört und uns verlässt. Wir brauchen Kontinuität", sagte der Abteilungsleiter und machte sich für die "Perspektive 2020 - dem Alfelder Handball eine Zukunft geben" stark.


Es muss unser Ziel sein, dass wir 2020 mit unserem Männerteam wieder eine tragende Rolle in der Oberliga spielen. Um dieses Ziel zu realisieren, muss der Mädchen- und Jungenhandball gefördert werden. Es muss sowohl im männlichen als auch  im weiblichen Bereich in allen Altersklassen Handball angeboten werden. Die Zusammenarbeit mit den Schulen spielt eine zentrale Rolle. Auch die Qualifizierung der Übungsleiter ist sehr wichtig.


Zum Konzept gehört weiterhin die Integration der ausländischen Spieler sowie die Verbesserung des Netzwerkes mit der heimischen Wirtschaft, um jungen Spielern Ausbildungs- und Arbeitsstellen zu vermitteln. Auch die ersten Flüchtlinge sind beim Training erschienen, sie sind herzlich willkommen.


Heiko Lanclee setzte sich dafür ein, auch den weiblichen Bereich zu fördern. "Hier liegt ein großes Potential für die Zukunft, freute sich der Meister-Coach der weibliche A-Jugend und bot seine Unterstützung an.


Über die finanzielle Situation berichtete Hartmut Exner, er wünschte sich mehr Spenden vom Förderverein, um z.B. Fahrten zu Bundesliga-Spielen für die Jugendlichen finanzieren zu können. Die letzte Fahrt nach Hannover um 27. Dezember 2015 fand großen Anklang und soll wiederholt werden.


Die Abteilung wird sich auch am Schützenumzug im August beteiligen.